zurück zu Teil 1

 


13.08.2011: Das Nest ist stark gewachsen und umfasst 5 Wabenetagen, der Ansatz der 6. Etage ist bereits erkennbar. Etwa 400 Hornissenarbeiterinnen bewohnen das Nest, wobei die 10-minütige Flugfrequenz auf 283 (16:00-16:10 Uhr MESZ) gestiegen ist.

 

 

Impressionen vom Nest

 


21.08.2011: Volkstärke und Nestgröße sind weiter angewachsen. Das Nest besteht aus 7 Wabenetagen und wird von etwa 500-550 Hornissen bewohnt. Heute waren zwischen 14:05-14:15 Uhr MESZ 351 Flugbewegungen zählbar!

 

 

 

das Nest ist erheblich angewachsen - ebenso die Volkstärke

 

unten auf der Wabe ist die Altkönigin erkennbar

 


28.08.2011: Nach einer hochsommerlich warmen Woche ist das Nest weiter gewachsen. Einige Larven (ca. 10-15) wurden zudem aus dem Nest geworfen, eventuell auch in Folge der sehr warmen Witterung. Auch erste Geschlechtstiere ließen sich blicken (3 Jungköniginnen und einen Drohn gesehen). Die Altkönigin ist weiter aktiv und bestiftet fließig Zelle für Zelle. Mittlerweile ist das Nest etwa 55 cm lang und beinhaltet 8 Wabenetagen. An der Volkstärke (bezüglich Arbeiterinnen) und Flugbewegung hat sich nicht mehr viel geändert.

 

flugfreundliches Wetter

 

Hornissennest - Gesamtansicht

 

 

Blick ins Nest - unten auf der vorletzten Wabenetage ist die Altkönigin bei der Eiablage erkennbar...

 


04.09.2011: Immer mehr Jungköniginnen und Drohnen bewohnen das Nest! Zudem ist das Nest in den vergangenen Tagen nochmals umfangreich erweitert worden. Mittlerweile wurde die 10. Wabenetage begonnen und die Nesthülle weiter ausgebaut. Die Altkönigin ist weiterhin sehr vital und bestiftet eine Zelle nach der anderen. Etwa 600 Arbeiterinnen gehören nun dem Hornissenvolk an, wobei die 10-minütige Flugrate heute nochmals auf 456 Ein- und Ausflüge angestiegen ist (13:50-14:00 Uhr MESZ).

 

 

Blick auf den etwa 60 cm langen Bau

 

Altkönigin auf der 9. Wabenetage

 

immer mehr Jungköniginnen und Drohnen tummeln sich im Nest

 


10.09.2011: Das große Hornissenvolk hat die 10. Wabenetage auf 74 Zellen erweitert, bald sollte die 11. Etage begonnen werden. Die Altkönigin ist weiterhin bei der Eiablage beobachtbar. Immer mehr Geschlechtstiere bewohnen den Bau. Die Flugrate lag heute bei 436 Flügen in 10 min (14:00-14:10 Uhr MESZ). Erwähnenswert ist auch ein größerer Larvenauswurf, was möglicherweise mit der Einregulierung der Nahrungsversorgung für die vorhandenen und künftigen Geschlechtstiere zu tun hat.

 

Blick auf die Hornissenburg

 

Vor allem am Nesteingang herrscht reges Gedränge...

 


11.09.2011: Zahlreiche Geschlechtstiere konnte ich heute im unteren Bereich des Nestes beobachten. Auch wurde mittlerweile die 11. Etage begonnen (Ansatz). Vor allem am Eingangsloch der Hornissen zum Hochsitz wird derzeit massiv gebaut, sogar ein kleiner Wabenansatz ist erkennbar. Auch wird nahezu jede Spalte und Ritze vom Hochstand von den Hornissen zugebaut.

 

flugfreundliches Spätsommerwetter

 

 

viel Betriebsamkeit im Eingangsbereich zur Kanzel

 

 

 

viele Jungköniginnen und Drohnen im unteren Nestteil und in den Lufttaschen

 

Zudem wurden mir 2 weitere Nester in der unmittelbaren Umgebung des dokumentierten Hornissennestes gemeldet, beide in Jägerkanzeln. Erfreulicherweise dürfen auch diese Nester an ihren Standorten verbleiben. An dieser Stelle ist diesbezüglich vor allem das Naturschutzengagement der Jäger in diesem Gebiet zu loben, welche seit Jahren die Hornissen in ihren Hochsitzen tolerieren und somit einen großen Beitrag für die gute Entwicklung der Hornissenpopulation in dieser Region geleistet haben.

 

Das 2. Nest befindet sich 500 m entfernt vom dokumentierten Hornissenvolk und besteht aus 7 Wabenetagen. Die Flugrate lag heute bei diesem Nest bei 254 Flügen in 10 min (14:00-14:10 Uhr MESZ). Ebenso gibt es hier erste Jungköniginnen und Drohnen, die Altkönigin ist auch noch aktiv. Diese Kolonie ist recht reizbar, obwohl das Nest kleiner ist als das bisher dokumentierte Volk. Während beim großen Hornissennest Aufnahmen direkt am Nest ohne weiteres möglich sind, wird bei dem 2. Nest das langsame Öffnen der Kanzeltür bereits als Störung empfunden. Allerdings ist dieses Nest eben auch nicht so gut an den Menschen gewöhnt wie das große Volk, welches bisher jede Woche dokumentiert wurde.

 

Hornissennest 2 in einem Hochstand nicht weit vom dokumentierten 1. Nest

 

Nest 3 (etwa 6 Wabenetagen) befindet sich 700 m vom großen Nest 1 entfernt. Allerdings ist dieses Nest irgendwann zuvor von der Kanzeldecke abgefallen und nach einer halben Drehung mit der Öffnung nach oben auf einer Sitzbank innerhalb der Kanzel liegen geblieben. Die Hornissen bauen dennoch weiter am Nest und haben nicht mit einem Neubau an der Kanzeldecke begonnen. Allerdings ist dieses Volk sehr aggressiv, was wohl mit der geschilderten Situation der Kolonie zu tun hat. Bereits das Besteigen der Kanzel wird mit einer massiven Attacke beantwortet. Nestdokumentation ist hier nur mit Vollschutz möglich. Außergewöhnlich ist hier auch die Strecke, über welche man nach einer Störung verfolgt wird. Selbst 20 m vom Nest wurde man anschließend weiterhin attackiert, bis die Tiere schließlich abließen und zurück zum Nest flogen. Bei der Besichtigung des Nestes konnte ich allerdings auch erste Drohnen beobachten - möglicherweise wird das Nest trotz seiner Situation noch Geschlechtstiere hervorbringen.

 

herabgestürztes 3. Nest

 


 

weiter zu Teil 3

 

 

© www.insektenstaaten.de                                                    Konzipiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 * 768 Pixel !

 

CMS