Hummel-Tagebuch 2010

 

Nach einem langen, kalten Winter luden die ersten milden Frühlingstage Ende März dazu ein, die Nistkästen vorzubereiten. Der Schnee war geschmolzen und an den ersten Frühlingsblühern (Krokus, Saalweide) ließen sich die aus der Winterruhe erwachten Königinnen der Erdhummel und Wiesenhummel blicken...

 

Frühling hält Einzug...

 

... Zeit die Nistkästen vorzubereiten

 


2. und 3. April 2010: Erste Ansiedlungen! 3 Helle Erdhummeln haben in den vergangenen Tagen meine Nistkästen bezogen (Schweglerkasten, hellblauer Kasten, hellgrüner Kasten). Vermehrt sieht man bei recht freundlichem Wetter Königinnen auf Nestsuche.

 

 

angesiedelte Helle Erdhummeln: links vor Schwegler-Kasten, rechts vor den Wachsmottenklappen des blauen Kastens

 


6. April 2010: Alle Königinnen tragen Pollen ein, ein deutliches Zeichen, dass sie bereits mit der Nestgründung begonnen haben. Die blühenden Saalweiden bieten derzeit die reichhaltigste Trachtquelle.

 


10. April 2010: Eine Wiesenhummel hat sich selbstständig in einen weiteren Nistkasten angesiedelt (linke Hälfte im umgebauten Hornissenkasten). Allerdings ist es heute wieder deutlich kälter als in den Vortagen, ein größerer Kälteeinbruch zeichnet sich für die kommenden Tage ab. 

 


12. April 2010: Schneefall! Nachdem gestern bereits am Morgen alles weiß angezuckert war, lagen heute morgen 3-5 cm Neuschnee. Erst im Tagesverlauf taute die Schneedecke wieder ab, an schattigen Stellen hielten sich Schneereste bis zu Abend. Eine Zufütterung ist nicht möglich, denn das Futter wird nicht angenommen.

 


15. April 2010: Die Kälte dauert an. Auch wenn es nicht mehr schneit, so liegen die Tageshöchstwerte bei 2-3 °C und es ist bedeckt. Die Hummeln haben schwer mit der Witterung zu kämpfen.

 


19. April 2010: Trachtlücke! Nachdem es wieder milder geworden ist, fehlt es nun an Nahrung. Die Saalweiden sind verblüht und aufgrund der Kälte hat sich die Blüte nachfolgender Trachten verzögert. Die Sammeltouren dauern > 2 h, teilweise dringen Hummelköniginnen in die Nistkästen anderer Königinnen ein um Honig zu stehlen. Leider ist die Helle Erdhummel aus dem grünen Kasten mittlerweile ausgefallen. Schade, es gab bereits Brut.

 

Nest der Hellen Erdhummel im blauen Kasten

 

 

links: Ausflug der Hellen Erdhummel (Schweglerkasten), rechts: Helle Erdhummel beim Eintrag von Pollen (blauer Nistkasten)

 


24. April 2010: 2 Weitere Ausfälle! Die Wiesenhummel und die Helle Erdhummel aus dem Schweglerkasten sind ausgefallen. Nur noch die Helle Erdhummel aus dem blauen Kasten (mit Wachsmottenschutz) hält wacker durch. Die Trachtsituation hat sich wieder gebessert, teilweise blüht mittlerweile die Zierkirsche. Allerdings ist es gerade nachts sehr kalt, die Temperaturen fallen unter -5 °C in 2 m Höhe!

 


25. April 2010: 3 neue Ansiedlungen! 3 Wiesenhummeln haben sich im Garten angesiedelt, 2 in Hummelnistkästen (grüner Kasten und in linke Hälfte im umgebauten Hornissenkasten), eine in einen Vogelkasten. Das Wetter ist endlich wieder freundlicher und auch die Trachtsituation hat sich gebessert. Die Helle Erdhummel aus dem hellblauen Kasten ist weiterhin wohlauf.

 


30. April 2010: Steinhummel und Erdhummel siedeln sich an! In den Schweglerkasten konnte ich heute eine Steinhummel erfolgreich ansiedeln. Die Rückkehr konnte wenig später bereits beobachtet werden. Einen weiteren Nistkasten (rechte Hälfte des umgebauten Hornissenkastens) nahm eine Dunkle Erdhummel an. Anscheinend hat sich diese bereits seit einigen Tagen dort niedergelassen.

 


8. Mai 2010: Das schlechte Wetter lässt dieses Jahr nicht locker. Nach einer kalten (nachts knapp über 0 °C), regenreichen Woche gibt es neue Ausfälle. Alle 3 Wiesenhummeln (Vogelkasten, Hornissenkasten und grüner Kasten) sind ausgefallen, alle hatten bereits Brut. Auch die Steinhummel im Schweglerkasten ist verschollen.

 


9./10. Mai 2010: Besseres Wetter! Endlich ist es etwas milder, sodass ich 2 neue Ansiedlungen vermelden kann. Eine Steinhummel (grüner Kasten) und Gartenhummel (Schweglerkasten) konnten erfolgreich angesiedelt werden. Zudem gibt es mittlerweile genügend Trachtquellen - Obstbäume und die Löwenzahnwiesen stehen in voller Blüte.

 

 

Die Löwenzahnwiesen stehen in voller Blüte...

 

Nistkästen

 

Helle Erdhummel (blauer Kasten) auf ihren Brutwaben...

 


12. Mai 2010: Erste Arbeiterinnen! Bei der Hellen Erdhummel aus dem blauen Kasten sind die ersten Arbeiterinnen geschlüpft. Insgesamt 8 Arbeiterinnen müssten nach Zählung der Kokons aus dem 1. Schupf hervorgehen. Erste Arbeiterinnen unterstützen die Königin bereits bei Ausflügen, an denen sie aber selbst weiterhin teilnimmt.

 

 

freundliches Wetter, die ersten Arbeiterinnen (Helle Erdhummel, blauer Kasten) fliegen aus (rechts)

 

Königin mit den ersten Arbeiterinnen (Helle Erdhummel, blauer Kasten)

 


15. Mai 2010: Erneuter heftiger Kälteeinbruch! Tageshöchstwerte von 3-4 °C und Regen führen zum Zusammenbruch der Flugaktivität. Meine Hellen Erdhummeln saßen heute klamm im Nistkasten, sodass eine Zufütterung notwendig wurde. Ohne diese Hilfestellung wäre die Kolonie sicher zugrunde gegangen. Die Arbeiterinnen fliegen erst ab 4-5 °C, weshalb die Königin das kleine Volk durch alleinige Ausflüge bei der Kälte nicht mehr ausreichend versorgen kann. Die Folge war nach Verbrauch der wenigen Vorräte im Nest ein Erstarren der Hummeln. Auch die anderen Hummelköniginnen (noch ohne Arbeiterinnen) kommen nur schwer mit der ungewöhnlich kalten Witterung klar.

 


21. Mai 2010: Die Vorwoche war weiterhin kalt und nass, Tageshöchstwerte erreichten zeitweise kaum die 5 °C. Die Hellen Erdhummeln konnte ich nur durch Zufütterung halten. Leider ist die Dunkle Erdhummel und Gartenhummel ausgefallen. Mittlerweile ist es milder und die Arbeiterinnen der Hellen Erdhummel können wieder intensiv sammeln. Die Königin hat inzwischen jegliche Sammelaktivität eingestellt und bleibt nun im Nest.

 


22. Mai 2010: Heute konnte ich bei mildem Wetter eine Steinhummel beobachten, die in den Schweglerkasten einflog, in welchem vor einiger Zeit noch die Gartenhummel lebte. Später sah ich sie erneut einfliegen, diesmal mit Pollen beladen. Anscheinend hat sie diesen Nistkasten für eine Nestgründung auserkoren. Mittlerweile sind mir damit noch 3 Hummeln geblieben, die Helle Erdhummel mit ersten Arbeiterinnen (blauer Kasten) und die 2 Steinhummeln (grüner Kasten, Schweglerkasten).

 

 

ergiebige Trachtquellen

 


23. Mai 2010: Möglicherweise hat eine Adoption der verwaisten Brutwaben der Dunklen Erdhummel (Hornissenkasten, rechts) stattgefunden. Eine weitere, kleinere Erdhummel konnte ich heute beim Einflug beobachten. Später saß sie auf den Brutwaben.

 

Nest der Hellen Erdhummel (blauer Kasten) - Königin (Vordergrund) die Waben mit Polsterwolle abdeckend, Arbeiterinnen unterwegs

 


28./29. Mai 2010: 2. Generation bei Heller Erdhummel! Erste Arbeiterinnen der 2. Generation fliegen sich ein. Leider sind durch ein Hagelgewitter am 24.5. einige Arbeiterinnen ausgefallen, sodass die Volkstärke nur bei 8-10 liegt. Weitere Arbeiterinnen stehen aber kurz vorm Schlupf.

 

Nistkästen

 

Brutwabe der Hellen Erdhummel (blauer Kasten)

 


5. Juni 2010: 4 Tage Dauerregen! Nach 4 Tagen Dauerregen ist die Hummelpopulation (was an "Resten" nach dem kalten Frühjahr noch da war) zusammengebrochen. Man sieht kaum noch Hummeln fliegen, meine beiden Steinhummeln sind ausgefallen. Leider ist auch die Dunkle Erdhummel ausgefallen, welche die Brutwaben ihrer Vorgängerin adoptiert hatte. Nur die Hellen Erdhummeln haben durch Zufütterung (nahmen als einzigste Nahrung an) die ungünstige Witterung ohne Probleme überstanden. Die Folge dramatischer Wetterlagen seit Beginn der Saison hat die Hummel-Population im Erzgebirge nun dramatisch dezimiert.

 

Trotz Mistwetter - die Kolonie der Hellen Erdhummel hat sich weiter entwickelt...

 


11. Juni 2010: 3. Generation bei Heller Erdhummel!  Die einzigste mir gebliebene Kolonie dieses Jahr ist die der Hellen Erdhummel (blauer Kasten). Diese hat nun die 3. Generation an Arbeiterinnen hervorgebracht. Bei Sommerwetter von > 25 °C tragen die Arbeiterinnen rege Nektar und vor allem Pollen ein. Etwa 15-20 Arbeiterinnen bewohnen das Nest.

 

sommerlich, warmes Wetter

 

wachsendes Erdhummelnest

 


18. Juni 2010: Es geht weiter voran, 35-40 Arbeiterinnen gehören der Kolonie (Helle Erdhummel) mittlerweile an. Auch die Königin ist wohlauf. Trotz besserem Wetter füttere ich weiter zu, da die Tiere inzwischen an die Fütterung gewöhnt sind. Dadurch wird allerdings auch mehr Pollen eingetragen, was der Entwicklung des Nestes in diesem sehr schlechten Hummeljahr zu Gute kommt. Man sieht kaum Hummeln an sonst stark beflogenen Trachtquellen. Vereinzelte Wiesenhummelarbeiterinnen sind zu sehen, hier und da eine Erdhummelarbeiterin. Steinhummeln sieht man überhaupt nicht mehr. Einzig Ackerhummeln scheinen noch ganz gut weggekommen zu sein. Dennoch ist es einfach unglaublich leer an den sonst so stark frequentierten Blütenpflanzen.

 

Blick in das Nest der Hellen Erdhummel

 

Königin auf ihren Brutwaben

 

 

 

Flugverkehr am Nesteingang, viel Pollen wird eingetragen...

 


 

weiter zu Teil 2

 

 

© www.insektenstaaten.de                                                    Konzipiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 * 768 Pixel !

 

CMS