Tagebuch 2005

 

Nach dem heftigsten Winter seit Jahren mit Schneehöhen bis 1 m in den mittleren Lagen der Mittelgebirge  ist nun doch auch langsam der Frühling eingekehrt. Damit wird es auch Zeit, ein neues Tagebuch anzulegen.

 

 

 


26.3.2005: Die ersten Hummelköniginnen haben nach einigen sonnigen Tagen mit Temperaturen bis 15 °C ihre Winterquartiere verlassen und stürzen sich gierig auf die wenigen blühenden Pflanzen. So erscheint an der Schneeheide dieser Tage so mancher königlicher Besuch.

 

 

Königin von Bombus lucorum (Helle Erdhummel)

 


28.3.2005: Nachdem die ersten Königinnen bereits unterwegs sind, habe ich nun die Nistkästen wieder vorbereitet. Der Holzbetonnistkasten sowie der Nistkasten mit dem Wachsmottengitter wurde mit einer verbesserten Infrarotlichtschranke ausgestattet, um die Flugbewegungen der Königin und der Arbeiterinnen zu überprüfen.

 

   

Nistkästen mit Lichtschranke

 


1.4.2005: Erste Steinhummelkönigin gesichtet! Die erste Königin der Steinhummel konnte ich heute auf den Krokusblüten beobachten. Vielleicht ist es ja eine Königin aus meinem Steinhummelvolk vom Vorjahr. Steinhummel gelten als besonders gute Rückkehrer, daher habe ich die Hoffnung, dass eine Steinhummel von selbst wieder einen Nistkasten beziehen wird. 

  


3.4.2005: Erste Ansiedlung! Reichlich früh konnte ich bereits heute beobachten, wie eine Wiesenhummel sehr intensiv an dem Nistkasten suchte, an welchen sie anscheinend im Vorjahr geschlüpft ist. Die anderen Nistkästen, die normalerweise deutlich besser von nestsuchenden Königinnen besiedelt werden, wurden nicht beachtet. Schließlich fand sie das Flugloch und krabbelte hinein. Nach etwa 3 Minuten kam sie wieder heraus und vollführte ihren Orientierungsflug. Sie kommt auch regelmäßig wieder zum Kasten zurück, eine geglückte Besiedlung also. Die intensive Gelbfärbung (wie die Königinnen vom Vorjahr) sowie auch die intensive Suche am Nistkasten sind ein deutliches Indiz für eine Rückkehrerin. Da ich dies bei Wiesenhummeln schon häufiger beobachtet habe, scheint es sich bei dieser Art doch um ein sehr guten Rückkehrer zu handeln.

 

 

Orientierungsflug der Wiesenhummelkönigin

 

Zudem konnten zahlreiche weitere Hummelköniginnen, vorrangig Erdhummeln, an den blühenden Weidenkätzchen beim Nektarsammeln beobachtet werden.

 

 

Königinnen der Dunklen Erdhummel (links) und Hellen Erdhummel (rechts)

 


6.4.2005: Die Wiesenhummelkönigin fliegt bereits fleißig Pollen ein. Sie hat also nun bereits mit dem Nestbau begonnen. Die anderen Kästen sind noch unbesetzt, jedoch steht die Hummelsaison ja erst noch in den Startlöchern.

 


17.4.2005: Verlust der Wiesenhummel und Neuadoption! Nach einigen Ausflügen am Vormittag bei einer insgesamt doch recht schlechten Nahrungssituation ist heute die ursprüngliche Wiesenhummelkönigin verschollen. Durch die installierte Lichtschranke fallen solche Ausfälle glücklicherweise recht schnell auf. Ich habe vorsichtig in das Nest geschaut und fand dort ein gut gefülltes Nektartönnchen und ein beschauliches Larvenknäul. Von der Königin war nach wie vor keine Spur. Also beschloss ich, eine andere Wiesenhummelkönigin zu suchen. Derzeit ist jedoch kaum eine Hummel auf Nestsuche zu finden. Glücklicherweise fand ich schließlich eine Wiesenhummelkönigin und setzte sie den Brutwaben zu. Nach einem Orientierungsflug und wiederholter Rückkehr am Abend könnte ich sie bei einer vorsichtigen Nestkontrolle am späten Abend bei der Bebrütung der Larven beobachten. Sie hat also das Nest ihrer Vorgängerin angenommen.

 


21.4.2005: Trotz kalten Nachtemperaturen bis -7 °C fliegt die Wiesenhummel tagsüber aus. Jedoch sind durch die nächtliche Kälte allerhand Pflanzen erfroren, sodass die Nahrungsbeschaffung nicht einfach ist. In den nächsten Tagen dürften zudem die ersten Arbeiterinnen aus dem Wiesenhummelnest hervorgehen.

 


22.4.2005: Mögliche 2. Ansiedlung erfolgreich! Nach einer kalten Nacht konnte ich heute Nachmittag bei milden 13 °C eine Wiesenhummel beobachten, die immer wieder den bereits besiedelten Schweglernistkasten anflog und wieder abdrehte. Als ich schließlich die eigentliche Hausherrin schnurrstracks in den Kasten hineinfliegen sah, fing ich die andere Hummelkönigin vorsichtig während eines solchen Anfluges ab und setzte sie in einen leeren Nistkasten. Wahrscheinlich ist ein eine Rückkehrerin meines vorjährigen Wiesenhummelvolkes. Diese blieb für ca. 5 Minuten im Nistkasten, bevor sie ihn schließlich mit einem Orientierungsflug verließ. Zudem flog die Wiesenhummelkönigin aus dem Schweglernistkasten weiter fleißig ein und aus. Sie scheint die fronstigen Nächte gut überstanden zu haben. Mittlerweile ist der Nistkasten seit etwa 19 Tagen besiedelt. In den nächsten Tagen dürfte sich dort der erste Nachwuchs einstellen. Zudem findet man mittlerweile auch mehrere Steinhummelköniginnen bei der Nahrungsaufnahme an verschiedenen Pflanzen. Sicherlich wird auch bei dieser Hummelart bald die Nestsuche losgehen und hoffentlich auch Rückkehrerinnen zum ihrem Nistkasten (Vorjahr Steinhummel) zurückkehren.

 

 

Wiesenhummelkönigin aus dem Schweglernistkasten (Nest besteht schon seit 19 Tagen)

 


23.4.2005: Die Wiesenhummelkönigin, welche ich gestern angesiedelt hatte, ist zurückgekehrt. Damit hat sie nun den Nistkasten entgültig angenommen. Mittlerweile sind 2 Kästen mit Wiesenhummelköniginnen besetzt, ein 3. Kasten steht noch leer.

 


 

weiter zu Teil 2

 

 

© www.insektenstaaten.de                                                    Konzipiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 * 768 Pixel !

 

CMS