26.08.2018, Kleinschirma - Ein Hornissenvolk im Vogelkasten zieht um 

 

Ein Hornissennest in einem Vogelkasten war der Auftakt zu einer umsiedlungsreichen Woche mit insgesamt 4 Hornissennestern (u.a. mit einer Umsiedlung in Niederlauterstein am 27. und einer Umsiedlung in Freiberg am 28.). Das Nest befand sich im Garten eines Hauses in Kleinschirma bei Freiberg und musste aufgrund berechtigter Gründe umziehen. Der Wabenbau befand sich komplett im Vogelkasten und die Tatsache, dass die Hornissen noch nicht außen mit neuen Waben weitergebaut oder aber eine Filiale gegründet hatten, deutete eher auf ein kleines Volk hin. Die Umsiedlung wurde schließlich am 26.08.2018 durch unser Umsiedlungsteam bestehend aus Dagmar und Michel durchgeführt.


26.08.2018 - Tag der Umsiedlung


Insgesamt gesehen ging die Umsiedlung recht schnell von statten. Da aufgrund der hohen Anzahl an Umsiedlungen in der Saison jeder Hornissenkasten gebraucht wurde, haben wir diesmal versucht, das Nest nicht aus dem Vogelkasten herauszuholen, sondern mit dem Vogelkasten umzusetzen. Damit das Nest aber nach unten weiterwachsen konnte, war die Entnahme des unteren Brettchens vom Vogelkasten beabsichtigt.

 

Das Nest im Vogelkasten...

 

Eine Wächterin beobachtet unser Tun im Garten, bleibt aber die ganze Zeit sehr friedlich...

 

Zunächst wurden mittels umgebautem Staubsauger alle flugfähigen Tieren abgefangen. Insgesamt bestand die Kolonie aus etwa 60-70 Hornissen - es war also, wie angesprochen, nur ein kleineres Volk. Anschließend wurde der Vogelkasten mit einem Stück Holz verschlossen und zusammen mit den Hornissen zum Aussiedlungsstandort gebracht. Die Altkönigin, junge Arbeiterinnen und ggf. erste Geschlechtstiere verblieben bei der Umsiedlung auf den Waben und wurden quasi mit dem Nest umgesetzt.

 

Zunächst werden die Hornissen mittels umgebautem Staubsauger wieder abgesaugt...

 

...und landen in der Fangbox. Danach geht es mit Vogelkasten und gefangenen Hornissen zum Aussiedlungsstandort...

 

Dort angekommen wurde der Kasten an einer geeigneten Stelle angebracht und das untere Brettchen wie geplant entfernt, wodurch man auch einen Blick auf die unterste Wabe werfen konnte. Geschätzt hatte das Nest zu dem Zeitpunkt etwa 4-5 Wabenetagen. Anschließend wurde die abgedunkelte Fangbox so unter dem nach unten hin nun offenen Vogelkasten platziert, dass sich die Auslassöffnung der Fangbox genau unter der Öffnung des Vogelkastens befand. Eventuelle Abstände zwischen Fangkasten und Vogelkasten wurden mit etwas Moos abgedichtet und dann das Gitter vom Fangkasten herausgezogen, sodass die Hornissen wieder auf ihr Nest krabbeln konnten. Nach einigen Minuten zur Beruhigung wurde dann auch der Vogelkasten geöffnet und die Tiere flogen sich in ihrer neuen Umgebung ein. Damit war die Umsiedlung erst einmal abgeschlossen und der Fangkasten sollte am Folgetag geholt werden.

 

Am Aussiedlungsstandort werden der Vogelkasten, bei dem zuvor das untere Brettchen entfernt wurde, und die abgedunkelte Fangbox an einem geeigneten Baum angebracht - und zwar so, dass die Hornissen durch die Auslassöffnung des Fangkastens von unten her in den Vogelkasten krabbeln können...

 

Nach Entfernung des Gitters am Fangkasten und der nachfolgenden Familienzusammenführung wird nach kurzer Pause das Flugloch des Vogelkastens freigegeben...

 

Die Tiere fliegen sich in ihrem neuen Zuhause ein...


27.08.2018 - Wegnahme der Fangbox 


Am heutigen Morgen war bereits aus der Ferne Flugverkehr am Kasten erkennbar, ein gutes Zeichen. Anschließend entfernte ich (Michel) die unter dem Vogelkasten angebrachte Fangbox. Dabei flogen auch einige Hornissen zur Verteidigung ab, beruhigten sich jedoch schnell wieder. Anschließend gab es noch etwas Bienenfutterteig, welcher sehr gut angenommen wurde. Damit war die Umsiedlung nun vollständig abgeschlossen.

 

Ein Tag später wird der Fangkasten entfernt...

 

Von unten kann man nun in das Nest schauen - und das bleibt auch so, damit die Tiere unten aus dem Kasten herausbauen können...

 

Zum Abschied gibt es noch etwas Bienenfutterteig...


29.08.2018 - Nachkontrolle


Da ich heute ohnehin in der Gegend war, habe ich auch gleich mal wieder nach dem Nest gesehen. Alles schaut gut aus und die Hornissen haben sich gut an die neue Umgebung gewöhnt. Nun muss nur das Wetter noch passen, damit das Völkchen noch erfolgreich abschließen kann.

 

05.09.2018 - Nachkontrolle und Geschlechtstiere
 

Mittlerweile haben die Hornissen die untere Öffnung am Vogelkasten zugebaut. Neue Etagen wurden allerdings nicht mehr errichtet und das Nest auch nicht unten aus dem Kasten noch herausgebaut. Im Nest befinden sich nun allerdings Geschlechtstiere, welche in den kommenden Tagen/Wochen das Nest verlassen werden.

 

Weiterhin herrscht Betriebsamkeit am Vogelkasten...

 

Die Hornissen haben die Öffnung unten am Vogelkasten inzwischen zugebaut...

 

12.09.2018 - Nachlassende Aktivität und weiterhin Geschlechtstiere

 

Es wird nun zusehends ruhiger am Nest. Weiterhin wird das Nest aber von Geschlechtstieren bewohnt, wobei mir bisher nur Drohnen aufgefallen sind. Bis Ende des Monats bzw. Anfang Oktober wird die Kolonie wohl bereits mit ihrer Entwicklung durch sein. Das Nest ist damit, wie auch viele andere Nester in der Saison 2018, schneller mit seiner Entwicklung fertig als gewöhnlich, was sehr wahrscheinlich an der anhaltend warmen Witterung im Frühling und Sommer 2018 liegt.

 

Blick von unten auf das Nest - hier tummelt sich neben Arbeiterinnen ein Drohn auf der Nesthülle...

 

Bericht wird gelegentlich noch erweitert...

 

 

© www.insektenstaaten.de / Dr. Michel Oelschlägel         Hier: Das insektenstaaten.de-Team stellt sich vor       Hier: Kontakt, Impressum und Datenschutz

CMS