Umsiedlung eines kleinen Hornissennestes in Freiberg am 27.06.2020

 

Die erste Hornissenumsiedlung des Jahres 2020 fand am 21.06. in Hirschfeld bei Freiberg statt. Dort hatte eine Hornissenkönigin in der Dachverschalung eines Schuppens ihr Nest gegründet. Bei der Umsiedlung könnte die Königin allerdings nur tot vorgefunden werden sowie eine 2. tote Königin unter dem Nest. Scheinbar hatte hier ein Okkupationsversuch stattgefunden. Das Nest selber war von Wachsmotten befallen, weshalb eine Umsiedlung nicht mehr notwendig wurde, da die Kolonie bereits verloren war.


Die 2. Umsiedlung war dagegen erfreulicher. In diesem Fall handelte es sich um ein Nest in Freiberg, welches in einem offenen Geräteschuppen gegründet wurde.


19.06.2020 - Erstbesichtigung des Nestes in Freiberg


Bereits am 19.06. schaute ich mir das gemeldete Nest an. Da die Königin aber zu diesem Zeitpunkt noch allein war und die Umsiedlung noch nicht drängte, wollten wir zunächst abwarten, bis erste Arbeiterinnen erscheinen. Denn mit dem Vorhandensein erster Arbeiterinnen verläuft die Umsiedlung solch kleiner Kolonien oft erfolgreicher als der Umsatz einer einzelnen Königin. 

 

Aufnahme vom 19.06.2020: Die Hornissenkönigin im Schuppen in Freiberg auf ihrem Nest; noch gibt es keine Arbeiterinnen...


27.06.2020 - Tag der Umsiedlung


Heute war es soweit. Da mittlerweile die ersten 5 Arbeiterinnen geschlüpft waren, ging es heute an die Umsiedlung. Die Königin, welche noch eigene Ausflüge unternahm, wurde bei ihrer Rückkehr zum Nest eingefangen. Auch auf dem Nest befindliche oder zurückkehrende Arbeiterinnen wurden zunächst abgefangen. Eine noch sehr junge Arbeiterin konnte während der Umsiedlung auch auf der Wabe verbleiben, da so junge Tiere nicht abfliegen. Die Königin und die übrigen Arbeiterinnen wurden zunächst in einem Glasgefäß zurückgehalten und mit Bienenfutterteig verköstigt. Derweil wurde die Wabe in den mitgebrachten Nistkasten eingeklebt und auch im Kasten in Nestnähe Bienenfutterteig eingebracht. Nachfolgend wurden die abgefangenen Tiere wieder dem Kasten zugesetzt und sie kabbelten rasch auf ihr Nest zurück.

 

Aufnahme vom 27.06.2020: Mittlerweile ist die Königin nicht mehr allein und 5 Arbeiterinnen sind vorhanden...

 

Die Königin im Fokus...

 

Nach Abfangen der Königin und der meisten Arbeiterinnen wird die Wabe in den Nistkasten eingeklebt - wer genau hinschaut, erkennt auf der Wabe den Schlupf einer 6. Arbeiterin, welche gerade den Puppendeckel durchbeißt...

 

Blick auf das eingeklebte Nestchen...


Nun ging es mit dem Nest im Nistkasten zum neuen Standort, wo der Kasten an einem geeigneten Baum angebracht und nach kurzer Beruhigungszeit das Flugloch geöffnet wurde. Die Tiere konnten sich daraufhin gut am neuen Standort einfliegen.

 

Der Aussiedlungsstandort...

 

Der an einem Baum angebrachte Hornissenkasten mit dem bereits freigegebenen Flugloch...


Ganz überstanden hat es das kleine Nest aber noch nicht. Gerade in der Anfangszeit können Übernahmeversuche durch andere Königinnen große Probleme bereiten. Insbesondere wenn dabei beide Königinnen verletzt werden oder sterben, so wie im Fall bei Hirschfeld, hat das kleine Volk keine Chance mehr. Zudem kann auch die Königin noch ausfallen, solange sie ausfliegt. Hoffen wir also das Beste für das kleine Volk. In einigen Tagen werden wir wieder nach dem Nest sehen.

 

03.07.2020 - Nachkontrolle und Übernahmeversuche

 

Wie im letzten Beitrag bereits angedeutet erfolgen bei jungen Hornissenkolonien nicht selten Übernahmeversuche durch andere Hornissenköniginnen. Bei der heutigen Nestkontrolle konnte ich eine Königin mit anderer Rückenzeichnung auf der Wabe beobachten, von der alten Königin gab es keine Spur. Vermutlich wurde sie durch die neue Königin vertrieben. Auch einige Arbeiterinnen scheinen dabei verlorengegangen zu sein. Im Nest wurden Eier und junge Larven durch die Okkupantin entfernt und teilweise durch eigene Eier ersetzt. Nach der Kontrolle näherte sich, als die neue Königin gerade draußen unterwegs war, eine weitere Interessentin. Eine 3. Königin mit wieder etwas anderer Körperzeichnung flog ganz vorsichtig um den Kasten, setzte sich dann nahe des Eingangs an den Kasten und beobachtete längere Zeit das Geschehen am Flugloch, bevor sie kurz in den Kasten schaue und dann zunächst wieder abflog. Womöglich wird auch diese noch eine Übernahme versuchen. Mal abwarten, wie es hier weitergeht. Hoffen wir, dass am Ende wenigstens eine Königin übrig bleibt.

 

Neue Königin auf dem Nest - man erkennt sie an der anderen Färbung des Bruststückes mit 2 deutlich ausgeprägten, roten Strichen - zum Vergleich dazu sieht man weiter oben die Rückenzeichnung der Nestgründerin...

 

Weitere Nachkontrollen werden bei Gelegenheit durchgeführt und Infos sowie Aufnahmen dazu hier ergänzt!

 

 

© www.insektenstaaten.de / Dr. Michel Oelschlägel         Hier: Das insektenstaaten.de-Team stellt sich vor       Hier: Kontakt, Impressum und Datenschutz

CMS